Ich könnte schreien vor Schmerz,
dass die Menschen Kriege führen,
dass Sie die Welt zerstören.
Ich könnte sie erschlagen.
Wäre ich dann besser?
So lasse ich meine Plastiken reden,
in der Hoffnung, dass sie Einsichtig werde.

"Ich könnte schreien vor Schmerz,
dass die Menschen Kriege führen,
dass Sie die Welt zerstören.
Ich könnte sie erschlagen.
Wäre ich dann besser?
So lasse ich meine Plastiken reden,
in der Hoffnung, dass sie Einsichtig werde."

Skulpturen

Hier sind paar ausgesuchte Skulpturen, für alle zur Sehen hier klicken: Skulpturen.

Erich Sauer

Je nachdem, mit wem er gerade Gespräche führte, steckte man Erich Sauer nicht selten in ein politisches Fach, ob in das schwarze, rote, gelbe oder ein übriges. So wie es seine Skulptur .Archiviert" besagt. Die es taten haben ihn nie begriffen. Wenn er mit seinen Bronzeplastiken Partei nimmt, dann für Menschlichkeit, dann für die 0pfer. Wo er Täter bloßstellt, würdigt er Opfer in besonderer Weise.

Er ist ein sanfter, zurückhaltender Künstler. Doch wo es gegen seinen Moralcodex geht, da kennt er kein Tabu. Da ist er ohne Schonung kompromisslos. Es zählt keine politische Autorität. Er zeigt die Verwundungen und Verletzungen der Menschen und der Welt. Dahinter lässt er Visionen des Besseren erkennen. Er ist Mahner. Seine unmissverständiliche und unumstößliche Position gegen gesellschaftliche Fehlentwicklungen, gegen den Missbrauch der Existenzbedingungen des Menschen, ergibt sich aus seinem grundsätzlichen Bekenntnis zum Humanismus.

Erich Sauer Ästhetik des Erschreckens rüttelt auf. Mit monumentaler Wucht, feinsinniger Darstellung und verblüffender Einfachheit ringt er um die Überwindung der Gleichgültigkeit. Wohl wissend, dass sich dieses maßlose Programm nicht erfüllen lässt und der Kampf um eine gerechte Welt kaum Aussichten hat, hält er daran unbeirrt fest. Diesem Bewusstsein entspringt das Verschmelzen mit faszinierender resignativer Melancholie. "Wäre ich Pessimist", begegnet er Vorwürfen, "würde ich nicht mehr arbeiten".

Weit von einem Propheten entfermt, zeigt er auf: So wird es kommen. Dennoch lässt er stets Auswege offen, für die List, zu überleben. "Ich kann meine Gedanken nicht anders ausdrücken", rechtfertigt er sich beinahe. Und bringt mit hoher künstlerischer Meisterschaft elementare Wahrheiten, die Bücher füllen könnten, auf den Punkt.

Seit Jahren dominiert dabei als Kanon der stilisierte menschliche Körper. Die "Gewöhnung" an dieses Credosymbol und schmerzhafte Offenheit nehmen einige Zeitgenossen allerdings zum Vorwand, um sich Erich Sauers Kunst nicht stellen zu müssen. Die nationale und weltweite Anerkennung des Bildhauers beweist ihren Nachholebedarf.

Wolfgang Suchardt 

...

Selon les interlocuteurs, il n‘est pas rare de placer Erich Sauer sur une case noire, rouge, jaune ou autre de l‘échiquier politique, comme l‘ illustre sa sculpture „Archiviert“.

Ceux qui pensent ainsi ne l‘ont jamais compris, car à travers ses sculptures, lorsqu‘ il prend parti, c’est d’abord en faveur de l‘humanité, et lorsqu’il tourne en ridicule les coupables, c‘est aux victimes qu’il rend tout particulièrement hommage.

Erich Sauer est un artiste affable et réservé . Mais lorsque son code moral est attaqué, il ne connaît aucun tabou. Il ne fait aucun compromis, il n‘épargne personne: aucune autorité politique ne compte. Il témoigne des fractures du monde et des blessures des hommes mais derrière les apparences, laisse percevoir la vision d’un monde meilleur. Il est celui qui avertit. L‘avertissement sans équivoque et irrévocable qu’il lance contre les manquements de la société, et les conditions d’existence injustes des hommes, découle de sa profonde conviction humaniste.

Son „esthétique de l’effroi“ réveille les consciences. Avec une énergie puissante, une forme subtile et une simplicité stupéfiante, il se bat contre l‘indifférence. Bien qu’il sache que cet objectif démesuré ne peut être atteint, et que ce combat pour un monde plus juste a peu de chance d‘aboutir, il s‘y tient sans faille. De cette prise de conscience jaillit un mélange fascinant de mélancolie résignée.

„Si j‘étais pessimiste - reproche qu’on lui adresse souvent - je ne pourrais plus travailler“ dit-il.

Sans être un prophète, il montre du doigt ce que sera le futur. Néanmoins, il ouvre toujours une voie possible vers une stratégie de survie. „Je ne peux pas exprimer mes pensées autrement“, s‘excuse -t- il presque. Et réussit avec une grande maîtrise artistique à énoncer clairement des vérités élémentaires qui rempliraient des livres.

Depuis des années le corps humain stylisé domine le canon formel. Toutefois, la référence à ce modèle consacré, associée à une franchise qui fait mal, sont pour quelques-uns de ses contempo-rains le prétexte pour ne pas avoir à se confronter à l’oeuvre d‘Erich Sauer.

La reconnaissance nationale et internationale dont jouit le sculpteur, prouve qu’ils ont un retard à combler.

Wolfgang Suchardt